Krankenkommunion

Wenn der Weg zur Kirche zu schwer wird

Hauskommunion in der Gemeinschaft der Gemeinden Hückelhoven

Von Jesus lesen wir in der Hl. Schrift, dass er oft die Kranken segnete und heilte. Er sucht die Gemeinschaft mit den Kranken und Schwachen. Er will ihnen nahe sein, sie trösten und stärken.

Diesem Beispiel folgen seine Jünger. So erfüllen die christlichen Gemeinden seit den ersten Tagen der Kirche den Liebesdienst an den Kranken und Schwachen. Die Gemeinde setzt ein besonderes Zeichen der Zusammengehörigkeit, wenn der Priester, der Diakon oder ein vom Bischof beauftragter Kommunionhelfer die Hauskommunion bringt.

Ein Kranker, der zu Hause die heilige Kommunion empfängt, soll spüren, dass er zur Gemeinschaft der Glaubenden gehört und an ihrer festlichen Feier in der heiligen Eucharistie Anteil hat.

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten
unter ihnen" (Matthäus 18,20)

Kontakt: Diakon Manfred Kappertz, Dinstühlerstr. 49, Hückelhoven
Tel. 02433/98 14 217